GR 131, El Bastón: Der Höhenweg und die Vulkanroute

weiss-rot Der Langstreckenwanderweg GR 131 ist die wohl größte Herausforderung, die es an Wanderwegen auf La Palma gibt. Er ist zwar "nur" 87km lang (nach Angaben der Inselregierung) und damit kürzer als der GR 130, aber es sind große Höhen zu erklimmen. Der GR 131 führt vom Strand zum Strand, vom Strand in Puerto Tazacorte im Westen bis zum Strand am Leuchtturm von Fuencaliente im Süden. Dabei nimmt er einen "Umweg" über die Gipfel der Caldera, die Cumbre Nueva und die Cumbre Vieja. Man steigt von Meereshöhe auf den Roque de los Muchachos, den höchsten Gipfel La Palmas, auf 2426m. Der GR 131 trägt den Beinamen "El Bastón" (Wanderstock), weil er in der Übersichtskarte einem Wanderstock ähnelt.

e7

Seit 2008 ist der GR131 Teil des europäischen Weitwanderwegs E7, und "verbindet" Portugal und die Nachbarinsel La Gomera.

Da es sich um einen GR, einen Gran Recorrido handelt, begleiten den Wanderer stets die weiß-roten Wegmarkierungen.

Der Wanderweg GR 131 unterteilt sich in zwei große unterschiedliche Abschnitte: die "Crestería" (Höhenweg) und die "Ruta de los Volcanes" (Vulkanroute). Die Crestería umfasst den Aufstieg vom Meer zum Roque de los Muchachos, die Wanderung auf dem Höhenkamm des Caldera-Kessels, und den Weg auf der Cumbre Nueva bis El Pilar. Die Ruta de los Volcanes geht von El Pilar bis zur Südspitze, zum Ende des Wanderweges. Es handelt sich um zwei landschaftlich völlig unterschiedliche Abschnitte, wovon man sich anhand der Fotos überzeugen kann. Es ist ein einmaliges Erlebnis, den GR 131 zu gehen; man geht über die höchstgelegenen Stellen der Insel, befindet sich meist über den Wolken, und hat immer eine tolle Landschaft um sich herum.

Grundsätzlich kann man den GR 131 natürlich in beiden Richtungen gehen. Ich empfehle die hier vorgestellte Richtung, von Puerto Tazacorte zur Südspitze. Der Höhenunterschied ist zwar in beiden Richtungen gleich, aber im Süden läuft man sehr viel über Sand. Während der Abstieg über Sand sehr angenehm ist, ist ein Aufstieg über Sand eine Quälerei, weil man immer ein Bißchen zurück rutscht.

Wie wandert man nun die 87km? Die größte Herausforderung ist natürlich die Wanderung am Stück, in einem durch, mit Übernachtungen auf dem Weg. Das kann man praktisch nur im Sommer machen, im Winter sind die Nächte in der Höhe zu kalt. Für die Wanderung am Stück muss man sich entsprechend vorbereiten und seinen Rucksack entsprechend packen: Proviant, Wasser, Kleidung, Schlafsack mit Unterlage, eine Windjacke ist empfehlenswert, evtl. Campingkocher für warme Abendessen. Wieviel genau man mitnehmen muss, ergibt sich aus der Planung, wieviele Tage man unterwegs ist. Man hat rasch einen 60-Liter Rucksack voll. Es ist möglich in drei Tagen, erfordert aber ungeheure Kraft und Ausdauer. Die Möglichkeiten zu schlafen sind ziemlich begrenzt, und man muss sich die Sache gut überlegen, seine eigene Fitness realistisch einschätzen, und dann planen und trainieren. Am besten geht man mit dem gepackten Rucksack mal ein paar hudert Höhenmeter rauf und wieder runter, um ein Gefühl für das Bergwandern mit Gewicht zu bekommen. Zum Beispiel Tour 2, Tour 7 oder Tour 9. Im Tourbericht zum GR 131 wird eine Möglichkeit vorgestellt, den GR 131 zu wandern. Man kann es aber auch ganz anders machen und anders unterteilen. Es gibt aber nur zwei wirklich gute Übernachtungsmöglichkeiten: Das Refugio Punta de los Roques, und Pensionen in Los Canarios, aber Los Canarios ist nur 1,5 Std. vom Ziel der Wanderung entfernt. Man schläft also mehr oder weniger im Freien und ist stark vom Wetter abhängig.

Eine andere Möglichkeit ist eine Wanderung in Etappen. Man organisiert sich die Strecke in Etappen und kann zwischen den Etappen zur Unterkunft fahren und dort schlafen und auch Pausentage einlegen. Im Tourbericht weise ich auf geeignete Endpunkte für Etappen hin, wo man mit dem Auto/Taxi abgeholt werden kann. Mischformen sind natürlich auch machbar: Die Crestería in einer 2- oder 3- Tagestour laufen, dann 2 oder 3 Tage pausieren und später die Vulkanroute wandern.

Fotos und Tourberichte

Genug der Vorrede, jetzt geht's zu den Fotos. Ich habe die Fotos und Tourberichte in 5 Abschnitte unterteilt. Diese Abschnitte müssen aber nicht notwendigerweise auch Etappen sein. In den Tourberichten gehe ich weiter auf mögliche Etappenpunkte ein. Die 5 Abschnitte sind:

  • Roque de los Muchachos: Von Puerto Tazacorte bis zum Roque de los Muchachos
  • Refugio: Vom Roque de los Muchachos bis zum Refugio Punta de los Roques
  • Cumbre Nueva: Vom Refugio Punta de los Roques bis El Pilar
  • Cumbre Vieja: Von El Pilar bis Los Canarios (Vulkanroute 1. Teil)
  • Südspitze: Von Los Canarios bis zum Leuchtturm von Fuencaliente (Vulkanroute 2. Teil)

  • 01
  • 02
  • 02
  • 02
  • 02